Nähmaschinen – Worauf man beim Kauf achten sollte

Stricken? Ist schon seit Jahren wieder in Mode gekommen – häkeln ebenso. Doch erst seit kurzem entdecken immer mehr Menschen das Nähen wieder für sich. Ist es doch in vielerlei Hinsicht einen Versuch wert. Man kann seinen Stil selbst kreieren und muss sich nicht nach den Vorgaben der Textilindustrie richten. Ebenso kann man die Größen seinem Körper anpassen, ohne einen Kompromiss einzugehen. Und mit den heutigen Nähmaschinen wird es der nähenden Person auch vergleichsweise einfach gemacht.

naehmaschinen-ratgeberNähmaschinen im Test zeigten allerdings, dass es große Unterschiede zwischen den Herstellern und ihren Produkten gibt. Und so gilt es sich wieder zu fragen: Auf was lege ich bei der Anschaffung der Nähmaschine wert? Reicht für den Anfang ein Einsteigermodell mit wenigen Programmen? Quelle: Nähmaschinen-Testseite

Was den Unterschied macht

Ist man noch Neuling im Nähen sollte man darauf achten, dass man eine Nähmaschine mit einer leicht zu verstehenden Bedienungsanleitung kauft. In ihr sollte, ohne zu irritieren aufgeführt sein, wie man Fäden einspannt und was es zu tun gilt, wenn sich die Stoffqualität oder die Anzahl der Stofflagen verändert. Sicher, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, doch sollte sich die Frustration in Grenzen halten. Vor allem die Fadenspannung kann vor allem bei feinen Stoffen ein Problem sein und muss auch später in kleinen Teststücken getestet werden. Nur allzu schnell kann der Stoff Schaden nehmen.

Eine Nähmaschine, vor allem für Anfänger, sollte durchaus einmal Fehler verzeihen können. So bietet es sich an, wenn einiges an der Maschine selbst zu „reparieren“ ist ohne gleich den Reparaturservice in Anspruch nehmen zu müssen.

Da sich bei dem Nähen kleinere Staubpartikel durch Reibung und elektrische Aufladung im Bereich der Unterfadenspule sammeln, sollte man darauf achten, dass man diesen mit Leichtigkeit reinigen kann. Eine regelmäßige Reinigung ist für ein gutes Ergebnis ebenso Pflicht wie für die Pflege und Instandhaltung der Nähmaschine.

Programmauswahl und die Verarbeitungsqualität machen den Unterschied

Als Einsteiger sollte man sich nicht davon blenden lassen, dass eine Nähmaschine viele verschiedene Dekostiche anbietet. Die meisten davon nutzt man nicht oder nur sehr selten. Fehlen sie, wird man sie nicht vermissen. Sie sind nicht mit den Nutzstichen zu verwechseln. Diese sollten in der Programmauswahl durchaus enthalten sein. Besonders auf den Elastikstich für Jerseystoffe gilt es zu achten. Wer eine weitere Empfehlung meinerseits sucht, ist mit der W6 Overlock N 454 D gut beraten. Auch wenn es sich hier um eine Overlock-Nähmaschine handelt ist diese leicht zu bedienen.

Viel wichtiger ist es auf die Verarbeitungsqualität zu achten. Hier empfiehlt es sich auf ein günstigeres Modell eines namhaften Herstellers wie Singer oder Pfaff zurückgreifen. Sie bieten nicht nur eine höhere Verarbeitungsqualität, sondern auch einen höheren Wiederverkaufswert.